Gourmet-Tempel

Frei nach Brecht sagen die Bilder nichts aus über die Qualität der in den Imbiss-Buden angebotenen Speisen.

In Zeiten, in denen die Summe der Sendezeiten von Kochsendungen im Fernsehen die von Fußballübertragungen übersteigen dürfte und Sterneköche zu Meinungsmachern werden, verwundert es, dass bei so vielen Geschmacksexplosionen, neben denen die Auswirkungen des Klimawandels zu vernachlässigen sind, der Planet Erde überhaupt noch existiert. Zum Genuss dieser Geschmackserlebnisse scheint das einzig tragbare Kleidungsstück die zerrissene und durchlöcherte Designer-Jeans. Denn, so schließt sich der Kreis zu den Zeiten, als ein solches Kleidungsstück noch mit dem Stolz des Konsumverweigerers und Unangepassten mit so vielen Flicken wie nur möglich getragen wurde, um an einer Bude die Tüte Fritten zu fünfzig Pfennigen zu genießen, deren noch ehrlicher Geschmack die Verheißungen einer goldenen Zukunft enthielten